x x x x x
Wichtige Vermeldungen des Pfarrgemeinderates aus zurĂŒckliegenden Sitzungen
  • Ende 2017 ist im Ordinariat die Entscheidung gefallen, in Zukunft die Leitung der Verantwortungsgemeinschaft in die HĂ€nde der Steyler Missionare zu legen. Das Bistum nimmt damit ein Angebot des Ordens an, der seine Bereitschaft fĂŒr diese Aufgabe erklĂ€rt hatte. Aus diesem Grund ist es zu personellen VerĂ€nderungen gekommen. Pfarrer Christoph Baumgarten hat Ende Juni 2018 seine TĂ€tigkeit in der Gemeinde beendet. Eine Neubesetzung der Pfarrstelle erfolgte nicht. Leiter der Verantwortungsgemeinschaft und Pfarradministrator ist seit Juli 2018 Pater Slawomir Rakus.

  • Anfang Juni war Baubeginn fĂŒr den Ort der Versöhnung in unserer Kirche. Es handelt sich dabei um einen wĂŒrdigen Raum, in welchem man das Bußsakrament empfangen, aber auch ungestört seelsorgerliche GesprĂ€che fĂŒhren kann. Wir möchten noch einmal zu Spenden aufrufen, welche dieses Projekt unterstĂŒtzen. Die Möglichkeit zur Abgabe besteht im PfarrbĂŒro oder per Überweisung mit entsprechendem Betreff. Ein Informationsblatt dazu liegt aus. Wir wĂŒnschen sehr, dass dieser Raum der Versöhnung zukĂŒnftig eine wichtige Funktion in unserem Gemeindeleben haben wird.

Vermeldungen des Pfarrgemeinderates aus der Sitzung vom 12.06.2019

In der letzten Zeit sind uns mehrere Wortmeldungen zur Situation unserer Gemeinde zugegangen. Wir danken allen, die in dieser Weise Ihre Sorgen, Probleme und VorschlĂ€ge fĂŒr die Zukunft unserer Ortsgemeinde und Pfarrei uns mitteilen. Wir nehmen alle diese Meldungen ernst, lesen diese aufmerksam, können jedoch wegen der FĂŒlle nicht jeden sofort antworten. Bei konkreten Anliegen wird es in jedem Fall eine persönliche RĂŒckmeldung geben.

  • Zentrales Thema war die derzeitige Personalsituation, von der wir bereits berichtet haben. Hierzu fanden und finden GesprĂ€che mit den Betroffenen und der Personalabteilung des Ordinariates statt. Wir sind dabei, mittels Übergangslösungen die derzeitige Situation zu ĂŒberbrĂŒcken, drĂ€ngen natĂŒrlich auch auf grundsĂ€tzliche Lösungen, sowohl was den Einsatz der Priester betrifft, als auch fĂŒr unsere Gemeindereferetin. Wir bitten die Gemeinde um Geduld und Vertrauen auf eine bestmögliche Lösung.
  • Der Zuspruch zu unserer RKW in der zweiten Juliwoche ist wieder erfreulich gut. Vielen Dank all den Helfern, die sich bereiterklĂ€rt haben diese wichtige Veranstaltung mit durchzufĂŒhren.

  • Bedanken möchten wir uns bei allen Gruppenvertretern fĂŒr ihre Mitwirkung bei der Erarbeitung des Pastoralplanes bis zum Ende des Kalenderjahres. Gemeinsam haben wir uns Ende Mai getroffen und der Plan wurde nunmehr bestĂ€tigt. Einsichtnahme und Korrekturen in diesen sind jederzeit ĂŒber das PfarrbĂŒro möglich und dieser kann auf Wunsch auch digital zugestellt werden.

Klausurtag des PGR / 11.Mai 2019 / Protokollauszug

Am 11.Mai 2019 tagte der Pfarrgemeinderat im Kloster Goppeln zu einem Klausurtag. Thema war die zukĂŒnftige Gemeindeleitung unserer Ortsgemeinde, wo sich vieles in der letzten Zeit verĂ€ndert hat und noch verĂ€ndern wird. Was bedeutet Leitung der Gemeinde? Welche Erwartungen haben wir? Aus welchen Ressourcen können wir schöpfen? Welche Herausforderungen stehen an? Zur Inspiration hatten wir uns Herrn Konkolewski vom Bistum Magdeburg eingeladen, nahmen Erfahrungen von Fr.Mallon - „Wenn Gott sein Haus saniert“ (kath.Pfarrei Halifax / Kan.) wahr und hörten von einer neuen Gemeindestruktur der Gemeinde St.Barbara bei Duisburg. Weiterhin lag uns ein neuer Entwurf der RĂ€teordnung fĂŒr das Bistum vor.

Konkrete Ziele zur Gemeindearbeit wurden formuliert. Es gilt mittels dieser die ArbeitsfĂ€higkeit zu gewĂ€hrleisten, Gemeindeleitung zu definieren und das Leben unserer Gemeinde fĂŒr die Zukunft auf sichere FĂŒĂŸe zu stellen. Basis fĂŒr alle Überlegungen ist unsere Vision als Gemeinde, welche im Biblischen Auftrag fĂŒr die neue Pfarrei formuliert wurde. Kirche soll die Glieder sammeln, stĂ€rken und befĂ€higen nach Außen zu wirken. Kirche soll Freude machen, man soll gern dazu gehören, weil man dort StĂ€rkung, Heimat und Gemeinschaft erfĂ€hrt.

Zu den vereinbarten Zielen gehört:

  • Das FĂŒnfsĂ€ulenmodell der Gemeinde St.Barbara fand Interesse. Wir wollen dieses Modell prĂŒfen, ob es sich fĂŒr unsere Gemeinde anwenden lĂ€sst. Damit könnte die Gemeindearbeit sinnvoll strukturiert und Verantwortlichkeiten besser verteilt werden. Dieses Modell wird demnĂ€chst in einem Gottesdienst vorgestellt.

  • Um die Gemeinde besser in die Mitarbeit einzubeziehen wird hingewiesen / festgelegt:

             a) alle PGR Sitzungen (mit Ausnahme von Personalangelegenheiten) sind öffentlich,

             b) die Dienstberatungen der Ortsgemeinde sind zeitlich so zu legen, dass auch ehrenamtliche Vertreter daran teilnehmen können,

             c) der Pastoralplan, (wie bereits im Dezember erstmals geschehen) wird gemeinsam mit allen Gruppenleitern erstellt.

  • FĂŒr die zeitweise Abwesenheit der Gemeindereferentin ist eine Vertretung zu suchen. Hierzu sollen finanzielle Möglichkeiten einer befristeten Anstellung geprĂŒft werden. Der Bistumsleitung wird eine entspreche Bitte vorgetragen.

  • Mit GrĂŒndung der neuen Pfarrei zu Pfingsten 2020 sollen die ZustĂ€ndigkeiten der zur Pfarrei gehörenden Hauptamtlichen neu geregelt werden.

  • Die Willkommenskultur unserer Gemeinde soll neu belebt werden. Es gilt Wege zu gehen, wie neu Hinzugezogene, Gemeindemitglieder „am Rand der Gemeinde“ u.w. angesprochen werden können.

  • Einbindung der Missionsbenediktinerinnen in das Gemeindeleben. Erste Angebote wurden geschaffen (z.B.Stundengebet).

Der Pfarrgemeinderat von St.Petrus

 

© 2011 - 2019 Katholische Pfarrei St.Petrus Dohnaer Straße 53 01219 Dresden-Strehlen